Brauhaus Guggenthal: Denkmalschutz aufgehoben.

Laut heutigem Bericht der Kronenzeitung hat sich unsere Befürchtung bestätigt, dass die Brandruine abgerissen wird, da nun der Denkmalschutz auch offiziell aufgehoben wurde. Interessant auch, dass der Brand den Weg für ein geplantes Projekt frei gibt, das die Gemeinde »2019 unter Beteiligung der Bürger« präsenteren will. Da weiß die Krone offenbar mehr als ich als Gemeindevertreter. Ein mediales Missverständnis – oder steckt da doch mehr dahinter? Wir bleiben dran.

GV Horst Köpfelsberger

365 Ticket nur für halb Koppl?

Auch aus den Medien konnte man entnehmen, dass die Einführung des 365-Euro-Kernzonentickets nur den Ortsteil Guggenthal betrifft, und in allen anderen Teilen Koppls deutlich mehr für das Jahresticket zu bezahlen ist. Eine Ungleichbehandlung sondergleichen, deren Ursachen wir natürlich nachgehen werden, wenn es wirklich dazu kommen sollte. Noch ist allerdings nichts entschieden. Wir fordern natürlich eine Einführung des 365-Euro-Jahrestickets für ALLE Kopplerinnen und Koppler, weswegen wir dem SPÖ-Antrag natürlich zugestimmt haben.

Wir freuen uns außerordentlich, dass auch ÖVP und SPÖ erkannt haben, dass das Thema »Öffentlicher Verkehr« essentiell ist, wenn wir die Verkehrsproblematik und ihre ökologischen und gesundheitlichen Auswirkungen in den Griff bekommen möchten. Dazu braucht es günstige Preise und einen engen und abgestimmten Taktfahrplan – wie einen 30-Minuten-Takt auf der 150er Linie, was wir GRÜNE seit langem fordern.

Doch anstatt sich zu freuen, dass in der Gemeindevertretung drei Fraktionen aktiv an dem Problem arbeiten möchten, um die Gemeinde hier noch weiter voran zu bringen, versuchen ÖVP und SPÖ das Thema – knapp vor der Wahl – für sich zu besetzen. Der Versuch der ÖVP, den SPÖ-Antrag mit einem inhaltlich gleichen Abänderungsantrag an sich zu ziehen, war ziemlich peinlich und für jeden durchschaubar und ist letztlich auch gescheitert. Ein gutes Beispiel dafür, dass für manche eine sachorientierte Zusammenarbeit im Sinne der Bürgerinnen und Bürger weniger wichtig ist, als parteipolitische Eifersüchteleien kurz vor der Wahl. Uns ist wichtig, dass sachpolitisch was weitergeht – am liebsten gemeinsam, v.a. wenn wie in diesem Fall ohnehin alle dafür sind.

GV Horst Köpfelsberger

Findlingsblock mit Koralleneinschlüssen

Ein Findlingsblock mit 200 Millionen Jahre alten Koralleneinschlüssen, der aus dem Tennengebirge durch einen Gletscher nach Koppl transportiert wurde, fand eine neue Heimat hinter dem Gemeindeamt. Vorsitzende des Umwelt- und Energieausschusses Eva Wimmer und der Geologe Dr. Horst Ibetsberger. Wir danken der Gemeinde für die Aufstellung!

Koppl braucht mehr Heldinnen und Helden wie dich.

Anfang März 2019 stehen auch in Koppl Gemeindevertretungswahlen an. Wir möchten alle recht herzlich einladen, die uns auf Gemeindeebene unterstützen wollen. Wir brauchen:

  • Menschen, die sich auf wählbaren Listenplätzen aufstellen lassen möchten.
  • Menschen, die uns mit einer Solidaritätskandidatur auf den hinteren Listenplätzen unterstützen.
  • Menschen, die mit uns Ideen entwickeln, damit Koppl nachhaltiger, transparenter und solidarischer wird.
  • Menschen, die uns ideell unterstützen.

– und das alles ganz ohne Zwangsmitgliedschaft ;-) …

Es ist uns ein dringendes Anliegen, das Team breiter aufzustellen bzw. Personen zu ersetzen, die in den letzten Jahren weggezogen sind. Jede/r ist willkommen!

Wenn du uns also auf die eine oder andere Art und Weise unterstützen möchtest, dann komm bei unserem unverbindlichen Treffen vorbei, wir freuen uns auf dich!

Rückfragen jederzeit gern unter kontakt@gruene-koppl.at
oder +43 650 593 39 19

Regierungskoalition auf Bundesebene

Ich hab jetzt (zu) lange geschwiegen, aber jetzt reicht’s. Mich macht das wirklich zornig, was im Moment auf Regierungsebene abgeht. Statt mit Volldampf die drängendsten Probleme unserer Gesellschaft zu lösen (Klimawandel, Gerechtigkeit, Pflege etc.), reitet man mit billigstem Populismus in die Vergangenheit und setzt die Demokratie leichtfertig aufs Spiel. Die FPÖ ist eh bekannt dafür – das wundert mich nicht –, aber dass die »christlichsoziale« ÖVP im türkisen Umhang dabei zusieht, das geht nicht in meinen Kopf.

Glaubt man wirklich, das im Griff zu haben, auch wenn hier peu à peu lange erkämpfte Grundrechte unterspült, die Meinungsfreiheit ausgehebelt und die Demokratie ausgehöhlt wird? Ich bin mir da nicht so sicher. Ständig steigen neue Testballons von blauer Seite, wie weit man denn gehen könne und verschiebt damit die Grenze des politischen Anstands immer weiter nach rechts. Bereits einmal glaubte eine konservative Kraft das Phänomen im Griff zu haben. Wie das ausgegangen ist, das ist hinlänglich bekannt. Deshalb, bitte aufwachen, liebe ÖVP und endlich Grenzen setzen. Aber nicht auf der Mittelmeerroute, sondern dem Koalitionspartner. Danke!

(GV Horst Köpfelsberger)

Der neue KAUZ ist da!

Was uns gefällt:

+ Start Räumliches Entwicklungskonzept

+ Neue Energiefördermaßnahmen für den Klimaschutz

+ Gemeinsame Planung Umbau Wertstoffsammelhof

Was uns nicht gefällt:

Vorgehensweise Planung Zufahrt Salzburgring

Kostenüberschreitung Kinderbetreuung Guggenthal

Sterbendes Koppler Moor

Brand des Brauereigebäudes und fortschreitender Vandalismus und Zerstörungen im Gut Guggenthal in den vom Brand nicht betroffenen Gebäuden

Detailliertere und aktuelle Infos findet ihr in dieser Ausgabe des KAUZ

Die Macht der ÖVP

Habt ihr in letzter Zeit mal was vom Koppler Moor gehört? Wir auch schon lange nicht mehr. Das hat auch einen Grund. Man darf nämlich nicht laut über dessen Schutz sprechen, sonst sind die Grundbesitzer verärgert. Und wenn es ausrinnt, weil jemand Rohre zum Entwässern eingegraben hat, ist das zwar schon ein bisschen schlimm, aber anzeigen darf man so was ja nicht, weil in Koppl da halt ma z’samm (während die Entwässerung munter weiter geht). Auch beim Salzburgring ist es wichtig, sich bedeckt zu halten und nur ja nichts in die Öffentlichkeit zu bringen, weil sonst ist der Betreiber verärgert und dann wird es nie eine Lösung des Lärmproblems geben. Das scheue Reh Grundbesitzer und das zarte Vogerl Betreiber sind schnell vergrault. Das haben – aus Sicht der ÖVP – bitteschön die Anrainer bzw. Natur zu akzeptieren. Leider ist es für deren berechtigte Interessen dann halt zu spät, weil verhandelt wird vorher im Verborgenen und da darf keine lästige Öffentlichkeit stören. weiterlesen

DURCHGEHENDER Rundwanderweg

Über den Heuberg führt ein wunderschöner durchgehender Rundwanderweg. Wir starten mit dem Postbus kommend bei der Bushaltestelle Guggenthal, über den neu errichteten Weg in die Gruberfeldsiedlung, dann über die Heubergstraße auf den westlichen Heuberg, von wo man auf halber Höhe einen tollen Blick auf die Stadt Salzburg hat (Bild). Weiter bergauf geht es dann Richtung Gipfel, durstige Zeitgenossen kehren auf einen Abstecher beim Dax Lueg ein. Vom Gipfel hinunter Richtung Nockstein, unterhalb des Nocksteinrückens wieder zurück nach Guggenthal. Durch das Gut Guggenthal mit seinem morbiden Charme gelangen wir zu einem weiteren tollen Aussichtspunkt, dem Professorfeld. Von da ist es nur ein kurzer Weg zur Bushaltestelle Gruberfeldstraße. Zurück geht es mit dem Bus – oder zu Fuß, wie jeder will.