Brauhaus Guggenthal: Denkmalschutz aufgehoben.

Laut heutigem Bericht der Kronenzeitung hat sich unsere Befürchtung bestätigt, dass die Brandruine abgerissen wird, da nun der Denkmalschutz auch offiziell aufgehoben wurde. Interessant auch, dass der Brand den Weg für ein geplantes Projekt frei gibt, das die Gemeinde »2019 unter Beteiligung der Bürger« präsenteren will. Da weiß die Krone offenbar mehr als ich als Gemeindevertreter. Ein mediales Missverständnis – oder steckt da doch mehr dahinter? Wir bleiben dran.

GV Horst Köpfelsberger

365 Ticket nur für halb Koppl?

Auch aus den Medien konnte man entnehmen, dass die Einführung des 365-Euro-Kernzonentickets nur den Ortsteil Guggenthal betrifft, und in allen anderen Teilen Koppls deutlich mehr für das Jahresticket zu bezahlen ist. Eine Ungleichbehandlung sondergleichen, deren Ursachen wir natürlich nachgehen werden, wenn es wirklich dazu kommen sollte. Noch ist allerdings nichts entschieden. Wir fordern natürlich eine Einführung des 365-Euro-Jahrestickets für ALLE Kopplerinnen und Koppler, weswegen wir dem SPÖ-Antrag natürlich zugestimmt haben.

Wir freuen uns außerordentlich, dass auch ÖVP und SPÖ erkannt haben, dass das Thema »Öffentlicher Verkehr« essentiell ist, wenn wir die Verkehrsproblematik und ihre ökologischen und gesundheitlichen Auswirkungen in den Griff bekommen möchten. Dazu braucht es günstige Preise und einen engen und abgestimmten Taktfahrplan – wie einen 30-Minuten-Takt auf der 150er Linie, was wir GRÜNE seit langem fordern.

Doch anstatt sich zu freuen, dass in der Gemeindevertretung drei Fraktionen aktiv an dem Problem arbeiten möchten, um die Gemeinde hier noch weiter voran zu bringen, versuchen ÖVP und SPÖ das Thema – knapp vor der Wahl – für sich zu besetzen. Der Versuch der ÖVP, den SPÖ-Antrag mit einem inhaltlich gleichen Abänderungsantrag an sich zu ziehen, war ziemlich peinlich und für jeden durchschaubar und ist letztlich auch gescheitert. Ein gutes Beispiel dafür, dass für manche eine sachorientierte Zusammenarbeit im Sinne der Bürgerinnen und Bürger weniger wichtig ist, als parteipolitische Eifersüchteleien kurz vor der Wahl. Uns ist wichtig, dass sachpolitisch was weitergeht – am liebsten gemeinsam, v.a. wenn wie in diesem Fall ohnehin alle dafür sind.

GV Horst Köpfelsberger