Autoumschlagplatz Nachtrag

Hier findet ihr Links zu den Medienberichten, der ORF hat dankenswerter Weise auf unsere Presseaussendung reagiert. Da wir im TV-Bericht keine Möglichkeit hatten, unseren Standpunkt darzulegen, möchten wir ergänzen, dass für uns zwei Punkte elementar sind und es nicht darum geht, hier einfach „lästig zu sein“ oder „einen Betrieb zu schikanieren“.

  1. Gibt und gab es sehr wohl Probleme, z.B. mit der schmalen Zufahrt oder die ganze Nacht eingeschaltenem Flutlicht. Hier haben uns mehrere Anrainer ihren Frust und Verärgerung mitgeteilt.
  2. Was für jede/n kleinen Häuslbauer und Gewerbebetrieb gilt, gilt auch für den Salzburgring, nämlich dass rechtzeitig entsprechende Genehmigungen eingeholt werden müssen. Die Aussage, es wäre ohnehin nur für vier Monate ist ein Hohn für jede/n, der/die sich an geltende Bestimmungen hält. Immerhin war das ja schon seit Herbst geplant, insofern genug Zeit sich entsprechend vorzubereiten. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass man es einfach probiert hat und hoffte, dass es keinem auffällt.

Wir bleiben weiter dran.

http://salzburg.orf.at/news/stories/2820795/ (19.1.2017)
http://tvthek.orf.at/profile/Salzburg-heute/70019/Salzburg-heute/13903908/Autoabstellplatz-sorgt-al-Abstellflaeche-fuer-Kritik/13957726 (19.1.2017, Link gültig bis 26.1.2017)

Danke auch an salzburg24 …

Autos stehen monatelang ohne Genehmigung am Salzburgring

(20.1.2017)

… und die Bezirksblätter:

https://www.meinbezirk.at/flachgau/lokales/salzburgring-behoerde-verlangt-raeumung-von-hunderten-geparkten-autos-d1997786.html

Autoumschlagplatz ohne Genehmigung am Salzburgring

lagerplatz

Am Gelände des Salzburgrings wird mit Duldung des Ringbetreibers IGMS (Internationaler Gemeinnütziger Motorsportverein Salzburgring) seit Dezember 2016 von der Firma Lagermax ein Autoumschlagplatz für hunderte Neufahrzeuge ohne entsprechende Widmung und ohne gewerberechtliche Genehmigung betrieben. Aufgrund von Hinweisen von Anrainern haben die Grünen Koppl – nach mehreren erfolglosen Anfragen an die Gemeinde – das Umweltressort des Landes informiert. Diese beauftragte die Bezirkshauptmannschaft mit einer Prüfung des Sachverhalts. Ergebnis: Es liegt keine entsprechende gewerberechtliche Genehmigung vor und deshalb ist die Fläche bis spätestens 31. März zu räumen.

»Was für jeden kleinen Gewerbebetrieb gilt, muss auch für die großen gelten, nämlich dass Gewerbenutzungen nur auf entsprechend gewidmeten Flächen zulässig und notwendige Genehmigungen im Voraus einzuholen sind. Aus gutem Grund muss die Eignung der Fläche vorher behördlich geprüft werden, vor allem ob hier durch Umfang und Art der Gewerbeausübung schutzwürdige Interessen der Anrainer und der Umwelt beeinträchtigt werden«, sagt Gemeinderätin Bine Böcher von den Grünen Koppl.

Livecam Salzburgring

Presseaussendung, PDF

Bodenpreise in Koppl

IMG_1609

Im Mittelwert kostet in Koppl ein Quadratmeter Bauland 257,80€, wobei es je nach Stadtnähe hier erhebliche Unterschiede geben dürfte (Quelle www.bodenpreise.at). Damit spielen wir in einer Liga mit Gemeinden wie Mattsee, Hallwang und Grödig, im Flachgau liegen wir an 10. Stelle, was die Höhe der Baulandpreise betrifft. Neben dem neuen Raumordnungsgesetz ist es aus meiner Sicht auch Aufgabe der Gemeinde für leistbare Bodenpreise zu sorgen.

weiterlesen